Besuch aus Tát

 

Am 04.06.2015 war es endlich wieder soweit, unsere ungarischen Freunde aus Tát sind überpünktlich mit einem Bus voll Wein und Salami am roten Platz bei der Seeberghalle eingetroffen.

Die Wiedersehensfreude war wie nicht anders erwartet sehr groß und nach vielen herzlichen Umarmungen begaben wir uns in die Schatten spendende Seeberghalle zum Sektempfang.

Stellvertretend für Herrn Bernauer begrüßte Matthias Brodbeck unsere Táter Freunde mit ein paar netten Worten und Zitaten. Für den SV übernahm Manfred Köpf die Begrüßung, welche von Einikö Pfeifer gedolmetscht wurde.

Der erste Abend wurde in gemütlicher Runde bei den Gastfamilien verbracht, welche zum Teil schon über viele Jahre mit den Ungarn befreundet sind.

 

Auch den Freitag verbrachten die meisten recht entspannt in mehreren Gruppen. Einige fuhren in den tiefen Stollen nach Wasseralfingen und machten anschließend noch einen Abstecher zum Itzelberger See, eine weitere Gruppe begnügte sich bei subtropischen Temperaturen mit einem Spaziergang in der Roggenmühle und anschließendem Forellen Essen. Am Abend bot sich dann noch eine sportliche Herausforderung mit einem AH-Turnier, welches bei mediterranem Klima einiges abverlangt hat.

 

Am Samstag stand tagsüber eine Stadtbesichtigung in Ulm auf dem Programm. Abends wurde in Mattes` Garten bei den Wochenendhäusle ein Spanferkel am Spieß gebraten. Martin hat sich dabei wieder einmal selbst übertroffen.

 

Zum Ausklang durfte natürlich am Sonntag das Länderspiel Deutschland – Ungarn nicht fehlen! Die Táter hatten sich für Ihre Niederlage vor 2 Jahren mit einem 4:2 revanchiert. Wobei zu erwähnen bleibt, dass unser Startorwart „ Dicky“ sich am Tag zuvor einen Hexenschuss geholt hatte. Das verhalf den ehrgeizigen Spielern natürlich zu unerwarteten Torchancen.

Im Kleintierzüchterheim wurde dann der Abschied mit einem leckeren, italienischen Buffet von Inge und einer großen Party gefeiert. Es wurde in Erinnerungen der letzten 12 Jahre geschwelgt, viel getanzt und sämtliche mitgebrachten Wein- und Palinkaflaschen geleert.

Nach einem tränenreichen Abschied startete der Bus dann am Montagmorgen wieder Richtung Balaton.

 

 

 

 
 Vorstandskrise beim Sportverein ist zu Ende

 

Bei der außerordentlichen Hauptversammlung am 22.05.2015 legte der SV Söhnstetten seine Vorstandskrise bei. Die frühere Gemeinderätin Simone Eisemann leitete bisher die Geschicke des Vereins als "Notvorstand". Bei der Versammlung war auch Sportkreisvorsitzender Klaus-Dieter Marx zugegen, der die Arbeit würdigte, die Simone Eisemann in dieser Zeit bewältigt hat.

Die Wahlen für eine neue Vereinsspitze waren gut vorbereitet. Marx hatte als Wahlleiter eher eine leichte Aufgabe. Da der Verein künftig drei gleichberechtigte Vorsitzende haben wird, war eine Satzungsänderung einstimmig beschlossen worden.

Jeweils einstimmig wurden gewählt: Manfred Köpf als Vorsitzender Außenkommunikation, Michael Käszmann als Vorsitzender Sport sowie Simone Eisemann als Vorsitzende Finanzen. Achim Grözinger wurde Referent für Öffentlichkeitsarbeit.

Der Sportverein Söhnstetten ist nun wieder neu aufgestellt, um die bevorstehenden Aufgaben zu meistern!

 

 

Satzungsänderung:

 

§ 12

Vorstand

 

1.      Den Vorstand bilden:

 

a.      der/die Vorsitzende Außenkommunikation

 

b.      der/die Vorsitzende Sport

 

c.      der/die Vorsitzende Finanzen

 

d.      der/die Schriftführer/in

 

e.      der/die Öffentlichkeitsreferent/in

 

f.       der/die Technische Leiter/in

 

g.     der/die Vereinsjugendleiter/in

 

h.      weitere Mitglieder und Funktionsträger, sofern von der Mitgliederversammlung beschlossen.

 

2.      Die drei erstgenannten Vorsitzenden vertreten den Verein nach außen, gerichtlich und außergerichtlich.
Sie sind Vorstände im Sinn des § 26 BGB. Jeweils zwei Vorsitzende sind gemeinsam vertretungsberechtigt. Einer der Vorsitzenden leitet jeweils die Vorstandssitzung, die ordentlichen und die außeror-dentlichen Mitgliederversammlungen.
Dem Vorstand obliegt die unmittelbare Geschäftsführung des Vereins. Er wird zu seinen Sitzungen nach Bedarf vom Vorsitzenden Außenkommunikation einberufen und entscheidet in allen Angelegenheiten, soweit auf Grund dieser Satzung nicht andere Vereinsorgane zuständig sind.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegeben Stimmen, soweit diese Satzung keine anderweitigen Bestimmungen trifft.
Jedes Vorstandsmitglied verfügt nur über eine Stimme, auch im Falle einer Doppelfunktion bei Ämterhäufung.

3.      Die Mitglieder des Vorstandsgremiums werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. In der Mitgliederversammlung kann im Einzelfall eine abweichende Zeitregelung beschlossen werden. Der Vorstand bleibt bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt. Im rollierenden System sind die drei erstgenannten Vorsitzenden zu wählen, so dass jedes Jahr einer zur Wahl ansteht.

4.      Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein neues Mitglied kommissarisch berufen.

5.      Der Vorstand erledigt alle laufenden Vereinsangelegenheiten, insbesondere obliegt ihm die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Die Zuständigkeiten der einzelnen Vorstandsmitglieder können in einem Aufgabenverteilungsplan festgelegt werden. 

6.      Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden Außenkommunikation, bei dessen Abwesenheit, die des nächstgenannten der ersten drei genannten Vorsitzenden. Der Vorstand ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

7.      Die Organe des Vereins können beschließen, dass für bestimmte Aufgabenbereiche Ausschüsse gebildet werden.